Schmucksteine – Indianer glauben an die Kraft der Edelsteine

Der Lapislazuli

Lapislazuli

Dieser nachtblaue Stein, mit seinen kleinen goldschimmernden Einlagerungen gilt als einer der ältesten bekannten Edelsteine. Die Indianer sehen ihn als Schutzstein, der Frieden, Weisheit und Liebe bringt. Heute kennt man ihn als Stein für Siegelringe, Manschettenknöpfe, Halsketten und für Wappengravierungen. Lapislazuli wird als Freundschaftsstein verehrt, soll vor schlechten Einflüssen bewahren und die menschlichen Beziehungen fördern und das Selbstvertrauen stärken.

Onyx

Onyx

Die Indianer verwenden diesen schwarzen Stein als Schutzstein, gegen schwarze Magie, Zauberei, Hexerei und Pest. Im Laufe der letzten Jahrhunderte wurde der Onyx mehr als andere Steine, zur Schmuckverarbeitung und als Heilstein verwendet. Er soll auch gegen bestimmte Ohrenkrankheiten helfen und das Hören und Zuhören stärken.

Türkis

Türkis

Türkise sind die heiligen Steine der Indianer. In ihrem Glauben steht dieser Stein als Verbindung zum Himmel und zu den Seen. Vor allem glauben Indianer, dass der Türkis besonders in Kombination mit roter Koralle seine Kräfte entfaltet. Noch heute erkennt man das beim typischen Indianer-Schmuck, häufig wird der Türkis mit Koralle zu Silberschmuck und Glücksbringern verarbeitet. Die schönsten Türkise stammen aus Arizona. Früher führte der Handelsweg über die Türkei, darum bedeutet „Türkis“ türkischer Stein.

Perlmutt

Perlmutt

Perlmutt, das aus den Muscheln tropischer und subtropischer Meeresgewässern stammt, wurde schon in ganz früher Zeit als Grundstoff für Kosmetik verwendet. Auch in der Medizin wurde Perlmutt wegen des hohen Kaliumgehaltes eingesetzt. Als Schmuckstein soll er seinem Träger Wohlbefinden und Reichtum schenken.

Die Texte wurden mit freundlicher Genehmigung von World of Western (Westernkleidung & Westernstiefel) zur Verfügung gestellt.

Ein Gedanke zu „Schmucksteine – Indianer glauben an die Kraft der Edelsteine“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.